07.09.2012

Hartz IV: Diskriminierung von wohnungssuchenden ALG-II-BezieherInnen im Landkreis Norteim

von Holdger Platta

In der neuesten Ausgabe von "hallo mittwoch", einem Anzeigenblatt, das hier im Landkreis Northeim erscheint (und ansonsten gar nicht mal so unsolide ist), konnte man gestern auf Seite 11 unter der Rubrik "Vermietungen Wohnungen" in der linken Spalte ganz unten die folgende
Anzeige lesen:

"NOM: 2 Zi., Kü., Bad, Flur, 50qm, kl. Abst.raum, 1. OG, Kü-Zelle vorh., Fußbd.-Hzg., alle Räume m. Lampen, Balkon, 300,- € + 100,- € NK, KT 600,- € VS, nicht an HartzIV Empfänger, nur an seriöse Mieter m. festem Einkommen".

 
"Nicht an HartzIV Empfänger, nur an seriöse Mieter"? - Ich meine, an diesem Inserat zeigt sich, wie weit die "Verrohung des Bürgertums" in diesem Lande bereits fortgeschritten ist, um den Bielefelder Politikwissenschaftler und Pädagogen Wilhelm Heitmeier zu zitieren.

Es handelt sich bei dieser Anzeige um einen Text, der meines Erachtens den Tatbestand der pauschalen Beleidigung einer ganzen Bevölkerungsgruppe erfüllt oder, wie es der Alfred Grosser,  Politkwissenschaftler an der Pariser Sorbonne, anläßlich seiner Rede zum 9. November 2010 in der Frankfurter Paulskirche ausgedrückt hat, um "Sozialrassimus".



Ein mit mir befreundeter Jurist meinte sogar, daß der Straftatbestand der "Volksverhetzung" nicht von vornherein auszuschließen ist: denn die Gegenbedeutungen zu "seriös" umfassen zum Beispiel auch Vorwürfe des "Betrügerischen" usw., was als Kennzeichnung einer ganzen Bevölkerungsgruppe durchaus als Volksverhetzung gewertet werden könnte.

Ich habe heute morgen diese Anzeige an einige MitstreiterInnen gegen Hartz IV hier vor Ort weitergeleitet, und es scheint, daß sich da in den nächsten Tagen auch etwas tun wird: zum Beispiel plant die hiesige LINKE, zu dieser Anzeige eine Pressemitteilung zu veröffentlichen. Andere gedenken, unter der genannten Telefonnummer anzurufen, mit der Frage, ob die betreffenden Vermieter sich nicht schämen. Wichtig aus meiner Sicht:

Vor allem - nein: eigentlich ausnahmslos - sollten von Hartz IV Unbetroffene überlegen, was sie selber in dieser Sache unternehmen können und wollen. Es muß endlich Schluß sein damit, daß wieder und wieder die Leidtragenden alleingelassen werden mit diesen Diffamierungen, endlich sollten viele, viele heraustreten aus ihrer passiven Zuschauerrolle und gerade die Unbetroffenen mit den ihnen geeignet erscheinenden friedlichen Mitteln einschreiten gegen derartige Entgleisungen.

Kommentare:

Dirk Drechsel hat gesagt…

Eine Sauerei sondersgleichen!
Kannst Du mal bitte die Daten der Wohnungsgesellschaft/Vermietungsgesellschaft dazu mit offenlegen?
Das dürfte so manchen Sozialanwalt brennend interessieren.

Anonym hat gesagt…

Ich würde den Inserenten dieser Annonce zunächst mal fragen, was er gegen Hartz4-Bezieher hat und warum er in dem Inserat geschrieben hat, daß er keine Hartz4- Bezieher als Mieter möchte. Vielleicht hat er in der Vergangenheit gemacht bzw. macht zur Zeit üble Erfahrungen damit, beispielsweise Miete monatelang nicht gezahlt, Chaos bzw. Verwüstung in der Wohnung durch einen arbeitslosen Mieter gehabt und dadurch teure Renovierungskosten o.ä.
Auch das sollte mal bedacht werden bevor gegen den Vermieter wegen Diskriminierung etc.pp. vorgegangen wird finde ich.
Der Spruch audiator et altera pars (man höre auch die andere Seite dazu) trifft es hier sehr gut, finde ich.

Anonym hat gesagt…

Lieber "Anonym",

ich kann Deine Argumentation im vorliegenden Fall nicht gelten lassen: mit dieser Anzeige wird p a u s c h a l eine ganze Bevölkerungsgruppe diffamiert (ud zum Beispiel genau Deinen Assoziationen ausgeliefert!!!). Wenn dieser Einwand von mir keine Gültigkeit hat, müßtest Du auch bejahen, daß im Falle eines Falles zukünftig in Wohnungsanzeigen auch geschrieben werden darf: "nur seriöse Mieter, keine Katholiken" - und der Hintergrund wäre ausschließlich, daß der betreffende Vermieter mit einem katholischen Mieter schlechte Erfahrungen gemacht hätte.

Vielleicht denkst Du über diese Kollektivierungsfantasie wüsten Mieterverhaltens noch einmal gründlich nach.

frei-blog hat gesagt…

Ich kann mich der Argumentation des letzten Kommentators nur anschließen. Die gleichen Überlegungen hatte ich auch. Die Formulierung der Anzeige entspricht einer Denkweise, die nicht akzeptabel ist. Es würde mich nicht erstaunen, wenn der Vermieter ebenfalls ausländische Mitbürger, bzw. in deutschland geborene Muslime ablehnen würde.

Schnakenhascher hat gesagt…

400 Euro warm für 50 qm? Was für ein Wucher! Hier kosten 47 qm gerade einmal 225 - 265 Euro warm!

Und was heißt "Kein Hartz-IV nur seriös..."?

Die meisten vom fschistischen System Hartz-IV Betroffenen lassen die Miete vom Amt direkt überweisen. Ich kenne gut situierte, welche Mietschulden haben und Mietwohnungen sogar kaputt machen.

Diesem Vermieter gehört was auf die Schn.....

Stellt Euch mal vor jemand würde schreiben: "Vermiete nicht an Ausländer, Neger und Juden"

Da würde aber ein Aufschrei durch das Land gehen.

Was hier mittlerweile abgeht, ist sagenhaft. Hartz-IV ist die Vorstufe zum neuen Faschismus und ein Ersatz für den Frust. Früher waren die Juden an allem schuld und die Sündenböcke. Heute sinds die Hartz-IV-Betroffenen. Danke Deutschland! Danke für soviel Blödheit und Hinterwäldlertum. Danke, danke, danke!